Damit wir etwas besser verstehen, woraus wir gemacht sind...

Die Struktur der Gelenke und ihre Rolle als natürliche Stoßdämpfer. Im Inneren eines Gelenks befindet sich der Knorpel,  eine Substanz, die zwei Knochenenden voneinander trennt, Bewegungen und ein Gleiten dieser zwei Knochen gegeneinander, ermöglicht.

structure de l'articulation

Die Knorpelfunktion  besteht darin, die häufig beträchtlichen Belastungen abzufedern und zu  verteilen und dabei gleichzeitig ein Gleiten der Gelenkflächen mit sehr geringer Reibung zu gewährleisten. Denken Sie nur an die Stöße durch die Tausende von Schritten, die wir jeden Tag machen!

Der normale Gelenkknorpel ist weiß, glänzend und leicht durchscheinend. Dieses Gewebe verfügt weder über Nerven noch Gefäße und besteht aus einem stark wasserhaltigen Gel.

Dieser hohe Wassergehalt trägt zu den mechanischen Dämpfungsfunktionen und der Widerstandskraft gegen Zug- und Druckkräfte bei. Das Gelenk besteht aus einer geschlossenen Gelenkhöhle; diese wird von einer mit Synovialmembran, einer nerven- und gefäßfreien Struktur, ausgekleideten Kapsel begrenzt.

Die Synovialmembran produziert die Synovialflüssigkeit (oder Gelenkschmiere). Diese Flüssigkeit besteht zu einem Großteil aus Hyaluronsäure.

Die zähflüssige Konsistenz der Synovialflüssigkeit mit hohem Hyaluronsäuregehalt, lässt sie bei Bewegungen als Schmiermittel der Gelenke wirken.

Der Gelenkstoffwechsel: ein empfindliches Gleichgewicht.

articulation

Damit wir jetzt ganz genau verstehen, woraus wir gemacht sind…
Der hohe Wassergehalt des Knorpels ist mitverantwortlich für die Fähigkeit zur mechanischen Abfederung.

„Ein weicher Schwamm“ fängt Stöße sanft ab, wohingegen ein „trockener Schwamm“ sie hart abfängt…Dieses Wasser wird von den Grundbausteinen, aus denen sich die Knorpelmatrix zusammensetzt, zurückgehalten.

1/ Kollagenfasern :

zu einer starken Dreifachhelix aufgerollt bilden diese Fasern das Gerüst  des Knorpels (ähnlich wie das Tragwerk eines Gebäudes)

2/ Proteoglykane :

lange Ketten, deren einzelne Glieder aus Glucosamin-Molekülen bestehen. Ein gesunder Knorpel ist physiologisch reich an Glucosamin, dem Grundmolekül, aus dem zahlreiche an der Wasserspeicherung beteiligte Proteoglykane gebildet werden

3/ Die Hyaluronsäure :

„Das Schmiermittel der Gelenke“ ist ein langes Molekül, das sich aus Tausenden von Glucosamin-Einheiten zusammensetzt.

Diese verschiedenen Molekülarten sind wie „ein Fischernetz“ miteinander verknüpft. Die enge Vernetzung der Moleküle gewährleistet den Erhalt der mechanischen Eigenschaften des Knorpels.

Der Prozess der Gelenkschwächung.

Der Gelenkknorpel ist ein lebendes Gewebe, das sich ständig erneuert. Seine Zellen, die Chondrozyten, zerstören alte Bestandteile (Chondrolyse) und bilden neue Bausteine (Chondrogenese). Dieser entscheidende Regulierungsprozess befindet sich in einem empfindlichen Gleichgewicht.

fragilisation articulation

 Wir können den Prozess der Gelenkschwächung in einem Schema aus 4 Punkten darstellen:

1. UNZUREICHENDE NEUBILDUNG der Grundbausteine der Gelenke:
- unzureichende Neubildung der „Proteoglykane“ (lange Ketten auf Glucosamin-Basis)
- unzureichende Neubildung von „Hyaluronsäure“(Schmiermittel der Gelenke auf Glucosamin-Basis)

2. ÜBERPRODUKTION VON „METALLOPROTEASEN“, für den ständigen Abbau der Gelenkbausteine verantwortliche Enzyme 

3. EXZESSIVER ABBAU des Knorpels: Bereiche mit lokaler Erosion

4. AUSLÖSUNG DER ENTZÜNDUNGSWIRKUNG
Die Rückstände der abgebauten Bausteine fließen in die Gelenkhöhle ab und lösen einen Entzündungsprozess aus.
Durch das Aussenden von Entzündungssignalen (IL-1, TNF-α,COX-2 / Prostaglandine) entstehen Schmerzempfindungen. Die Signalkaskade löst einen Teufelskreis des verstärkten Abbaus der Knorpelbausteine aus.