Glucosamin eine wirksame Behandlung.

Effi-Science hat die verschiedenen am Gelenkschutz beteiligten Moleküle überprüft. Dabei wurden folgende mit der höchsten und aussichtsreichsten wissenschaftlichen Gültigkeit auf internationalem Niveau festgehalten: Glucosamin, Chondroitin, Boswellia, Vincaria, Curcuma.

Einerseits sind Glucosamin und Chondroitin das 1. und 2. Referenzmolekül in der Rheumatologie. Andererseits gibt es neue vielversprechende natürliche Moleküle für die Linderung von Gelenkbeschwerden, wie Boswellia, Curcumin und Vincaria. Diese seit Jahrtausenden verwendeten Pflanzenextrakte wecken heute äußerst reges Interesse in der weltweiten Wissenschaftsgemeinde.

Glucosamin.

Im Bereich der Kniearthrose wurden sehr viele klinische Studien zu einer Glucosaminzufuhr von 1500 mg/T (100% der Tagesdosis) durchgeführt. Auf den großen internationalen Rheumatologie-Kongressen wurde Glucosamin die Bestnote unter den Molekülen zur Arthrosebekämpfung verliehen. Wir möchten Ihnen erklären, wie dieses Molekül auf das Gleichgewicht des Gelenkstoffwechsels wirkt:

Welche Rolle spielt Glucosamin in den Gelenken?

articulation saine

Glucosamin-Moleküle werden natürlicherweise in den Gelenken gebildet. Strukturen wie Knorpel, Sehnen und Bänder brauchen für ihre stetige Erneuerung Glucosamin.

Cartilamine sorgt für die Zufuhr von Glucosamin (aus dem Panzer von Schalentieren gewonnene Faser), das eine verstärkte Neubildung einiger Hauptbestandteile von Knorpel fördert.

Das kleine Glucosamin-Molekül ist das grundlegende Glied in der Kette der Protoglykane, welche die Widerstandsfähigkeit des Knorpels erhalten.

Die Einnahme von Glucosamin fördert eine verstärkte Neubildung und einen schwächeren Abbau der Proteoglykane und wirkt so in Richtung einer Aufrechterhaltung des empfindlichen Gleichgewichts, das für einen guten mechanischen Funktionszustand der Gelenke erforderlich ist.

Diese Frage „Welche Rolle spielt Glucosamin in den Gelenken?" möchten wir mit einer Zeichnung erläutern

Die Wirkung von Glucosamin für die Gelenke..

Wir können die Wirkungen von Glucosamin auf den Gelenkstoffwechsel in einem Schema aus 4 Punkten darstellen: 1. VERSTÄRKTE NEUBILDUNG der Grundbausteine der Gelenke, wie : a /Proteoglykane: Glucosamin-Moleküle bilden die einzelnen Glieder dieser langen Ketten. Erhöhte Verfügbarkeit von Glucosamin stimuliert die Bildung von Proteoglykane-Ketten. b /Hyaluronsäure: "das Schmiermittel der Gelenke" ist ein sehr langes Molekül, das sich aus Tausenden von Glucosamin-Einheiten zusammensetzt. c / Bildung der Hyaluronsäure aus Glucosamin In-vitro-Studien: Bassleer. Osteoarthritis Cartilage 1998/ Dodge. Osteoarthritis Cartilage 2003 / Noyszewski. Arthritis Rheum 2001.

2. DROSSELUNG der Metalloproteasen : Für den ständigen Abbau der Gelenkbausteine verantwortliche Enzyme (hier durch Scheren dargestellt!)

3. STABILISIERUNG des Knorpels : Die Glucosamin-Zufuhr beugt der Knorpelerosion vor. Reginster, The Lancet, 2001.

4. DROSSELUNG der Aktivität der Entzündungsvermittler : Die Glucosamin-Zufuhr trägt zur Verringerung von Schmerzerscheinungen bei.

Welche wissenschaftlichen Daten liegen zu Glucosamin vor ?

In zahlreichen internationalen Medizinstudien (Belgien, Deutschland, Italien, Großbritannien, Vereinigte Staaten, Kanada usw...) wurde seit etwa 25 Jahren die Wirksamkeit und die Verträglichkeit von Glucosamin bei Schmerzsymptomen und Gelenkbeschwerden an Tausenden von Arthrose-Patienten getestet. Diese randomisierten, kontrollierten Doppelblind-Studien wurden in renommierten Medizinzeitschriften wie The Lancet, Arthritis & Rheumatism etc… veröffentlicht. Tendenziell weisen diese Arbeiten deutlich nach, dass die Einnahme von 1500 mg Glucosamin bei Arthrose eine langsam wirkende, wirkungsvolle und gut verträgliche Behandlung ist.

1.–º Die Einnahme von 1500 mg Glucosamin pro Tag hat nach drei Wochen, ähnlich positive Auswirkungen auf den Gelenkschmerz wie Ibuprofen (ein nichtsteroidaler Entzündungshemmer).

2.–º Die Einnahme von 1500 mg Glucosamin pro Tag hat, nach drei Monaten, stärkere positive Auswirkungen auf die Gelenkbeweglichkeit als Ibuprofen.

3.–º Die Einnahme von 1500 mg Glucosamin pro Tag hat , nach sechs Anwendungsmonaten, umfassendere Auswirkungen auf den Schmerz und die Gelenkbeweglichkeit als Paracetamol .

4.–º Die Einnahme von 1500 mg Glucosamin pro Tag über einen Zeitraum von drei Jahren zeigt placebokontrolliert eine chondroprotektive Wirkung, d.h. die Unversehrtheit des Knorpels wird bewahrt.

5.–º Folgeüberprüfungen 8 Jahre nach den Studien ergaben eine geringere Einnahme von Einzündungshemmern und eine bessere Lebensqualität bei den Patienten, die zuvor über einen Zeitraum von drei Jahren Glucosamin eingenommen hatten. Fünf Jahre nach der Behandlung ist die Häufigkeit einer Knieprothese in der Glucosamin-Gruppe viermal geringer.

Die klinisch nachgewiesenen Wirkungen von Glucosamin noch einmal zusammengefasst:
- Erleichterung für schmerzende Gelenke: kurzfristig gewünschte Wirkung. - Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit: mittelfristig gewünschte Wirkung. - Schutz der Knorpel-Integrität: langfristig gewünschte Wirkung.

Chondroitin

Das Molekül, das bei den internationalen Rheumatologie-Kongressen nach Glucosamin die größte Zustimmung gefunden hat, ist Chondroitin. Die Verbindung von Glucosamin + Chondroitin ist zur Stärkung besonders geschwächter Gelenke geeignet.

Ebenso wie Glucosamin werden Chondroitin-Moleküle natürlicherweise in den Gelenken gebildet. Chondroitin ist Bestandteil der Proteoglykane und ermöglicht dem Knorpel die Aufrechterhaltung eines hohen Wassergehalts, um so Stösse richtig abzufedern.

Die Einnahme von 1.200 mg Chondroitin pro Tag hat, nach drei Monaten, ähnlich positive Auswirkungen wie Diclofenac (ein nichtsteroidaler Entzündungshemmer)

Die Einnahme von 800 mg Chondroitin pro Tag über einen Zeitraum von zwei Jahren zeigt placebokontrolliert eine chondroprotektive Wirkung, d.h. die Integrität des Knorpels wird bewahrt. Studien Kahan, reginster, Vigon. ACR 2006
Die umfassende amerikanische Regierungsstudie GAIT 4 zeigt, dass die Verbindung Glucosamin 1500 mg/p.Tag + Chondroitin 1200 mg/p.Tag bei erheblichen Symptomen eine höhere Wirksamkeit als die einzelne Einnahme des einen oder des anderen Moleküls aufweist. Über einen Zeitraum von 6 Monaten zeigt sich eine höhere Wirksamkeit als bei Celecoxib, dem Referenz-Entzündungshemmer.
Alle diese Referenzstudien wurden mit einer Dosierung von 800 mg oder 1200 mg Chondroitin durchgeführt.

Curcumin, im Gewürz Curcuma enthaltener Wirkstoff

Curcuma ist Gastronomen als ein Currygewürz wohl bekannt. Diese Zutat wird auch seit 4000 Jahren in der indischen Medizin verwendet. Im Laufe der letzten Jahre hat sich die internationale wissenschaftliche Forschung verstärkt für die Erforschung von Curcumin - dem Wirkstoff von Curcuma - interessiert.

Die untersuchten Curcumin-Konzentrationen sind viel höher als die in den Gewürzen im Lebensmittelbereich, deren Curcumin-Gehalt nicht titriert wird. Die beruhigenden und oxdidationshemmenden Eigenschaften von Curcumin wirken sich auf zahlreiche Funktionen des Organismus, insbesondere Verdauungssystem, Gehirn und Gelenke, positiv aus. Dieses seit vier Jahrtausenden verwendete Mittel ist heute wohl eine der aussichtsreichsten natürlichen Behandlungsmethoden unseres Jahrhunderts!

Piperin, im schwarzen Pfeffer enthaltener Wirkstoff

Aufgrund der geringen Bioverfügbarkeit muss Curcumin mit einem verstärkenden Wirkstoff, vorzugsweise mit Piperin, dem Wirkstoff des schwarzen Pfeffers, verbunden werden. In der althergebrachten Ayurveda-Medizin werden traditionell schwarzer Pfeffer und Curcuma miteinander verbunden.

Pr Bisht S, Departments of Pathology, Pancreatic Cancer Research Center, Johns Hopkins University, School of Medicine, Baltimore, USA.Curr Drug Discov Technol. 2009

AKBA und Boswelliasäure, die in der Boswellia-Pflanze enthaltenen Wirkstoffe und Alkaloide, die in der Vincaria-Pflanze enthaltenen Wirkstoffe

Boswellia und Vincaria sind uralte Pflanzen, die in Indien bzw. in Peru zur natürlichen Behandlung von Gelenken eingesetzt werden.

Zurzeit interessiert sich die wissenschaftliche Spitzenforschung ganz genau für diese Extrakte mit einem hohen Gehalt an Antioxidantien (Boswellia, Alkaloide). Es ist anzumerken, dass eine angemessene Titrierung der Wirkstoffe bei diesen Pflanzenextrakten von entscheidender Bedeutung ist, um die gewünschten positiven Wirkungen effizient zu erzielen.

Studie Vincaria (300 mg/T) + Maca, doppelblind, randomisiert, versus Glucosamin (1500mg /T), durchgeführt über 2 Monate an 95 Gonarthrose-Patienten.

BMC Complementary and Alternative Medicine 2007. Partnerschaft Indien / USA Free Radical Biol Med 2000
Pr. DOUGADOS (Abteilungsleiter Krankenhaus COCHIN) Edito Arthritis Research & Therapy 2008. ”L’inhibition lipo-oxygènase dans l’arthrose : un effet potentiel symptomatique et chondro-modulateur ?”

KIESELSÄURE (SILICIUM), SELEN, KUPFER

Diese drei Spurenelemente sind unerlässlich für die Aufrechterhaltung zahlreicher physiologischer Funktionen des Organismus und insbesondere für den Erhalt des Knorpelgewebes, indem sie anabol und antioxidativ wirken.

PFLANZLICHES GLUCOSAMIN

Wenn Sie keine Meeresprodukte zu sich nehmen (aus persönlicher Überzeugung oder aufgrund einer Allergie gegen Schalentiere und Meeresprodukte), oder wenn Sie einfach nach einem Naturprodukt suchen, das eine positive Wirkung auf ihre Gelenke hat und gleichzeitig pflanzlicher Herkunft ist: Cartilamine PHYTO – eine Innovation des Laboratoriums Effi-Science – ist auf diese zweifache Anforderung zugeschnitten.

Dank eines neuen ökologischen Extraktionsverfahrens kann Glucosamin pflanzlicher Herkunft aus dem Phytopilz aspergillus niger gewonnen werden und bietet eine sehr hohe Verwendungssicherheit. Der einzige nennenswerte Unterschied zwischen Glucosamin aus Schalentieren und Glucosamin pflanzlicher Herkunft ist die Quelle, aus der das Glucosamin extrahiert wird. Beides sind Naturprodukte, Cartilamine ist ein Meeresprodukt und Cartilamine PHYTO ist pflanzlichen Ursprungs. Cartilamine PHYTO ist für eine vegetarische, vegane, koschere oder Halal-Ernährung geeignet. Auch ohne besondere Ernährungsweise können Sie sich natürlich für Cartilamine PHYTO entscheiden, weil sie pflanzliche Produkte vorziehen.