effiscience


Phosphatidylcholin-Zufuhr

Phosphatidylcholin spielt eine besonders wichtige Rolle im Bereich der Leber, es ist ein wesentlicher Bestandteil der Membranen der Leberzellen, den Hepatozyten. Die 33.000 m2 an Lebermembranen in gutem Zustand zu erhalten, stellt eine heikle Herausforderung dar und ist entscheidend für den richtigen Ablauf des Leberstoffwechsels, dessen Aufgabe insbesondere die Beseitigung möglicherweise toxischer Substanzen ist. Die Zellmembranen mit einem hohen Phosphatidylcholin-Gehalt übernehmen so die Rolle einer selektiven Barriere, die Nährstoffe in die Zelle hineinlässt, aber Toxinen den Zugang verwehrt. Das aus Soja isolierte Phosphatidylcholin optimiert diese selektive Funktion. Das aus Soja isolierte Phosphatidylcholin kann ebenso wie das des Organismus in normale und beschädigte Lebermembranen eingebaut werden.

Das Prinzip von Phosphatidylcholine : 

Das Prinzip von Phosphatidylcholin:
WESENTLICHER ZELLBESTANDTEIL --> WIEDERHERSTELLUNG DER BESCHÄDIGTEN MEMBRANEN

 

 

Zellmembran, die mithilfe von Phosphatidylcholin wiederhergestellt wird --> Integrität und Funktionsfähigkeit bleiben erhalten

 

 

Schema der zellschützenden Wirkungen von Phosphatidylcholin

 


 

Die Hepatozyte (die Zelle) ist mit der sie umgebenden Zellmembran abgebildet. Im Inneren der Zelle sind die Zellkompartimente (ebenfalls mit der sie umgebenden Membran) dargestellt: Mitochondrie (Ort der Zellatmung und der Erzeugung von Energie in Form von ATP), Endoplasmatisches Retikulum (Ort der Fett- und Proteinsynthese), Zellkern (von der Kernmembran geschützte DNA).

 

 

ANTIOXIDATIVE WIRKUNG

 Phosphatidylcholin hat eine starke antioxidative Wirkung, die dadurch entsteht, dass die Entstehung von oxidativem Stress gehemmt wird und die zellschädigenden Wirkungen der freien Radikale verringert werden.

 

 

 

WIEDERHERSTELLUNG DER STRUKTURELLEN UND FUNKTIONELLEN INTEGRITÄT DER MEMBRANEN

Die mehrfach ungesättigten Phospholipide weisen nach der oralen Einnahme eine höhere Bioverfügbarkeit auf und werden selektiv in die Membranen der Leberzellen eingebaut. Dadurch werden Strukturfehler der Membranen, die insbesondere durch eine zu fettreiche Ernährung, einen exzessiven Alkoholkonsum und die Einnahme bestimmter Medikamente ausgelöst werden, korrigiert

 

 

â–º Phosphatidylcholin ist ein essentieller Nährstoff, der eine Schlüsselrolle beim Schutz der Leberzellen spielt

Klinisch nachgewiesene Wirksamkeit

Die Ernährung ist eine Posphatidylcholin-Quelle, die die Phosphatidylcholin-Synthese der Leber ergänzt. Der Anteil aus der Ernährung erweist sich jedoch aufgrund des geringen Gehalts dieses Stoffes bei modernen Ernährungsgewohnheiten und -verfahrensweisen häufig als unzureichend. Nahrungsergänzungsmittel auf der Basis von Phosphatidylcholin oder Sojabestandteilen (Lecithine) werden seit den 50er-Jahren in zahlreichen Ländern der Welt wirksam eingesetzt. Zahlreiche Studien zu Phosphatidylcholin zeigen eine signifikante Verbesserung der Widerstands- und Regenerationsfähigkeit der Leber gegenüber toxischen Angriffen. Phosphatidylcholin hilft, die Schutzfunktion der durch eine zu fettreiche Ernährung, einen exzessiven Alkoholkonsum, die Einnahme bestimmter Medikamente oder chronische Infektionen geschädigten Leber zu stärken. Diese Schäden können durch die Einnahme von Phosphatidylcholin über einen Zeitraum von 2 bis 3 Monaten verringert werden. Phosphatidylcholin hilft ebenfalls dabei, die Magenwand vor Säuresekretion, Stress, ätzender Wirkung von Tabak, von Alkohol und von bestimmten Medikamenten zu schützen.

Nur eine vielfältige Ernährung und eine gesunde Lebensführung stellen eine ausreichende Ausgewogenheit der Nährstoffversorgung sicher.



Phosphatidylcholin & Magenschutz

 Ein wesentlicher Bestandteil des Magenschleims

Phosphatidylcholin ist natürlicherweise im Magenschleim enthalten und erfüllt dort eine Schutzfunktion. Durch seine hydrophobe Polarität trägt es zur Bildung der natürlichen Schutzbarriere gegen die Magensäure bei. Die natürliche Phosphatidylcholin-Schicht, die den Schleim der Magenwand bedeckt ist empfindlich: Sie kann durch Faktoren, wie die Einnahme weit verbreiteter Medikamente (Aspirin, Entzündungshemmer), Stress, Tabak und Alkohol leicht beschädigt werden.

Wir haben die Wirkung der Phosphatidylcholin-Einnahme schematisch dargestellt

bei gastrotoxischem Stress 

 

 

Die Einnahme von Phosphatidylcholin:
Erneuert das beschädigte natürliche Phosphatidylcholin.
Schützt und verstärkt die Funktionen des schützenden Schleims (Schutzbarriere der Magenwand).
Verhindert oder mindert häufige Arten von Magenunverträglichkeit.